des Gebets von Erben / Miletín

Erben / Miletín Gebetbücher
Honiglebkuchengeheimnis mit Füllung. Es sieht aus wie ein Gebetbuch. Es enthält keine Konservierungsstoffe oder andere Chemikalien. Der Autor dieser Konditorei war der Lebkuchenbäcker Josef Erben.

Die Inspiration waren Taschengebetbücher, die die Gläubigen bei sich trugen. Diese süße Leckerei gewann schnell an Popularität, was durch die Tatsache belegt wird, dass sie mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet wurden.

Kode: 559/PER
€2,74
des Gebets von Erben / Miletín
Erbenovy Miletínské Modlitbičky
Tipp
pravé z Militína: Modlitbičky
Skladem | 559/MOD
€5,48
pravé z Militína: Perníkové hrudky , 300g
Skladem | 559/PER
€2,74

Lebkuchen, die mit Hilfe von Holzformen zu verschiedenen Figuren geformt wurden, begannen bei der Familie Erben in Miletín zu der Zeit, als im Jahr 1820 in einem Fachwerkhaus mit dem Anbau Nr. 174 Lose und Pfund gezählt wurden.

Damals wurde der beliebte „glancák“ hergestellt, das ist ein halber Teig aus Roggen- und Weizenmehl, der in Holzformen gepresst, dann zu Tellern und Hölle gerollt wurde. Gebackene Figuren von Husaren, Regarians, Heiligenfiguren, Herzen, Hähnen, Pferden, Hufeisen als Glücksbringer, und sie wurden mit Klebstoff bemalt und poliert.

Erbenovy / Miletínské Modlitbičky

nach dem Familienrezept von 1864

Honiglebkuchen mystisch. Gefüllte Füllungen mit Haselnüssen, Walnüssen, Mandeln und Honig. Mit einer Mandel als Dekoration - es stellt ein Gebetbuch dar.

Es enthält keine Konservierungsstoffe oder andere Chemikalien !!!

Lebkuchenklumpen - Miletín-Kugeln - Erben-Kugeln.

Ausgezeichnete saftige Masse in Schokolade, hergestellt aus Stecklingen von Miletíner Gebetshäusern, ergänzt mit anderen Zutaten, alles in Schokolade gehüllt. Verpackt in 6 Stück = 300 g.

Lebkuchenklumpen - Miletín-Kugeln - Erben-Kugeln.
Ausgezeichnete saftige Masse in Schokolade, hergestellt aus Stecklingen von Miletíner Gebetshäusern, ergänzt mit anderen Zutaten, alles in Schokolade gehüllt.

Der Autor dieses Lebkuchengenusses war der Lebkuchenbäcker Josef Erben. Inspiration für die Delikatesse waren Taschen-Gebetbücher, die die Gläubigen bei sich trugen.

Die Gebetbücher von Miletín gewannen schnell an Popularität, was durch die Tatsache belegt wird, dass sie mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet wurden. Ihre Größe betrug etwa 7 x 5 x 3 cm und das Gewicht 50 g. 

Interessanterweise stammte der Schöpfer der Konditorei aus einer Familie, der auch der bekannte Dichter KJ Erben angehörte. 

Da es in Mitletín 2 Hersteller dieses Sortiments gibt und die Beliebtheit beider Hersteller fast gleich ist, bitten wir Sie, bei Ihrer Bestellung anzugeben, ob Sie eindeutig die Gebete von Erben oder die Gebete von Miletín wünschen. Ohne diese Angabe werden diejenigen versendet, die frischer ankommen.

WENN DER NAME MILETÍN IST, SIND DIE MEISTEN MENSCHEN MIT DER GEBURT DES STRAUSSAUTORS KAREL JAROMÍR ERBEN AUSGERÜSTET. ABER DAS ZWEITE MERKMAL VON MILETÍN SIND DIE GEBETE VON ERBEN ODER MILETÍN, DIE SEITDEM DIESE STADT IM LAND UNTER DEM WEISSEN BESICHTIGT HABEN.

    Lebkuchen, die mit Hilfe von Holzformen zu verschiedenen Figuren geformt wurden, begannen bei der Familie Erben in Miletín zu der Zeit, als im Jahr 1820 in einem Fachwerkhaus mit dem Anbau Nr. 174 Lose und Pfund gezählt wurden.

Damals wurde der beliebte „glancák“ hergestellt, das ist ein halber Teig aus Roggen- und Weizenmehl, der in Holzformen gepresst, dann zu Tellern und Hölle gerollt wurde. Gebackene Figuren von Husaren, Regarians, Heiligenfiguren, Herzen, Hähnen, Pferden, Hufeisen als Glücksbringer, und sie wurden mit Klebstoff bemalt und poliert.

Advent Nr. 14: Gebetbücher von Miletín

1834 zog die Produktion in das Haus Nr. 11 auf dem Platz um, das von J. Paczelt aus Zvičina gekauft wurde. Zu Beginn der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen Lebkuchen namens „Pumpernikl“, die aus Weizenmehl bestanden, in Holzformen geformt, gekippt und gebacken, mit Zucker und Eiweißglasur verziert wurden.

    Außerdem wurden hier für die damals beliebten Märkte, Wallfahrten und Weihen verschiedene Lebkuchensorten gefüllt mit verschiedenen Lebkuchen, Marzipan, Lokum und auch klassische Reibelebkuchen hergestellt, die vor allem in der Vorweihnachtszeit nachgefragt wurden. Anschließend begann man mit der Herstellung weicher Süßwaren. Eine geräumigere Werkstatt wurde gebaut und die Lebkuchen wurden per Pferdedecke auf Märkten und Pilgerfahrten in die Umgebung verteilt.

    Der Urgroßvater meines Vaters Josef Erben (16. März 1802 - 28. Februar 1889) hatte 1864 die Idee, Gebetbücher (eine ursprüngliche Art von Lebkuchenwaren) herzustellen, indem er Frauen betrachtete, die von einem Sonntagsgottesdienst zurückkehrten und hielten ein Gebetbuch in ihren Händen. Seine Form inspirierte ihn zu einem Honiglebkuchen mit Haselnussfüllung, auf dem sich eine Scheibe Eiweiß und andere Bestandteile befinden, und oben in der Mitte der Glasur eine halbe Mandel. Mit dem Sohn und Nachfolger des Handwerks Josef boten sie diese Neuheit im selben Jahr auf der berühmten Miletín-Wallfahrt an, die regelmäßig Ende April stattfindet. Und weil ihre Premiere gelungen ist, ist diese Lebkuchen-Rarität, bei der ehrliche Handarbeit bis heute eine entscheidende Rolle spielt, für die Erbens zu einem Prestigeprodukt geworden.

559-1

Zu einer Spezialität wurden Gebetbücher, die 1894 auf der Industrie- und Völkerkundeausstellung in Hradec Králové, 1903 auf der Ausstellung des böhmischen Nordostens in Hořice und dann in den dreißiger Jahren auf Ausstellungen in Nová Paka (1935), Textil- und Landschaftsausstellung ausgezeichnet wurden Dvůr Králové (1936), Trutnov und Jaroměř.

    Das Produkt wurde nicht nur nach Tschechien, sondern auch nach Österreich, Deutschland und Frankreich geliefert. Seit 1913 sind die Bethäuser durch eine Wortmarke geschützt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, unter dem Einfluss eines anderen Josef Erben (12.6.1892 - 23.11.1953), gelernter Konditor - Lebkuchenbäcker, Haus-Nr. Der Maschinenpark der Werkstätten wurde modernisiert und die Produktion sowohl von Süßwaren als auch von Lebkuchensortimenten erweitert, und die Andachtsräume wurden zu einer begehrten Delikatesse.Waffeln podebrady

    An den Gebeten anlässlich seines Besuchs in Hořice und Miletín am 10. Juli 1926 erfreute sich unter anderem Präsident TG Masaryk. Wie konnte nicht! Ich habe sie für die Kinder auf dem Jahrmarkt in Jičín gekauft… Es war eine Delikatesse der Liebe in der Region. Aber auch diese Andacht wird in Miletín nicht mehr produziert“

Während des Protektorats kam es zu einem teilweisen Produktionsrückgang. Die Erfahrung des Ersten Weltkriegs wiederholte sich, als Mandeln unerreichbar waren und durch ein Zuckerkreuz ersetzt wurden. Auch in der Nachkriegszeit fiel der Schatten auf das Geschäft der Familie Erben und zerbrach die Familientradition für 42 lange Jahre. Nach Februar 1948 folgte die Verstaatlichung 1949 und die Zwangsräumung der Familie aus Haus Nr. 11 am Platz.

Die neuen Hersteller in den Jahren 1949 - 1991 unter den Namen zuerst Pardubický perník, np Hr.Králové später Jednota sd Hořice und schließlich Východočeské pekárny a cukrárny Pardubice stellten keine traditionellen Bethäuser mehr her, für eine Nachahmung verkauften sie sie unter dem Namen Miletínky.

Erbenovy / Miletínské Modlitbičky
 
ERBEN / MILETINISCHE GEBETE
Honiglebkuchen mit Füllung. Es sieht aus wie ein Gebetbuch. Es enthält keine Konservierungsstoffe oder andere Chemikalien. Der Autor dieser Süßigkeit war ...
 

Die Produktion wurde 1991 an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben und seit diesem Jahr bis heute ist hier die Firma Erben sro tätig. Es produziert sowohl Süßwaren für das eigene Geschäft im Gebäude als auch ein Sortiment an Lebkuchenwaren, darunter die allseits beliebten Gebetbücher, die zu einem einzigartigen und begehrten Souvenir aus dem Vorgebirge des Riesengebirges werden.

Neben dem Geschäft in Miletín liefert das Unternehmen seine Produkte auch an andere Einzelhändler in den Regionen Hradec Králové, Liberec und Mittelböhmen.

Sie können sie auch etwa zweimal im Monat in einem Fachgeschäft für regionale Spezialitäten in Poděbrady in der Mitte der Kolonnade probieren. Die sechste Generation von Erben, Söhne Karel und Jaroslav sind gelernte Konditoren (Nová Paka) und so glauben wir, dass Konditorei und Lebkuchen in der Familie auch in Zukunft überleben werden.

 

Zusätzliche Parameter

Kategorie: ERBENOVY / MILETÍNSKÉ Gebete
Garantie: 1